Funktionen und Aufbau von Wälzlagern

Zwischen Innenring und Außenring bewegen sich beim Wälzlager entweder Kugeln oder Rollen. Je nach verwendetem Rollenkörper wird das Wälzlager dann in Rollenlager (zylindrische Rollen) oder Kugellager (Kugeln) unterschieden. Die Rollkörper sind zusammen mit der Schmierung dazu da den Rollwiderstand bzw. die Rollreibung im Wälzlager zu reduzieren. Dies ist die wesentliche Funktion von Rollen- oder Kugellagern. Wellen oder Achsen werden durch Wälzlager fixiert und je nach Baurt werden axiale Kräfte oder radiale Kräfte aufgenommen. Die Wellenrotation wird gleichzeitig ermöglicht. Die Aufnahme der Kräfte differenziert das Kugel- oder Rollenlager in weitere Untergruppen wie Axiallager, Zylinderrollenlager und so weiter.

Umfangreiche Historie

industrialisierung-kugellager

Großer Bedarf an Wälzlagern durch die Industrialisierung

Das Wälzlager hat eine lange Geschichte. Diese ist über 2500 Jahre alt. Das Konzept wurde durch die Industrialisierung und den dadurch entstandenen Bedarf nach Verminderung von Rollreibung sprungartig weiterentwickelt. Vor allem hervorzuheben ist hierbei Friedrich Fischer, welcher 1883 in Schweinfurt die erste Kugelschleifmaschine baute.

Im Jahre 1907 erfindet der Schwede Sven Gustav Wingquvist das Pendelkugellager und gründet die Firma SKF.

Besonders im Zweiten Weltkrieg leidet die deutsche Wälzlagerindustrie. Bereits 1946 wird die Firma INA-Nadellager gegründet, welche 2001 die Firma FAG Kugelfischer übernimmt.

Was ist der Wälzkörperkäfig?

Der Wälkörperkäfig dient dazu die Wälzkörper im Wälzlager auf identischem Abstand zu halten. Es existieren auch Ausführungen von Rollen- und Kugellagern ohne Käfig. Diese sind zumeist aber älter und eignen sich kaum noch für moderne Anwendungen. Werkstoffe für Käfige sind heute meist Polyamid. Selten wird auch noch Messing verwendet.

Woraus werden Wälzlager gefertigt?

Im Gegensatz zum Wälzkörperkäfig ist der Rest des Wälzlagers meist aus Chromstahl gefertigt. Dieser hochwertige Lagerwerkstoff ist extrem hart, rostet aber schnell. Durch den Einsatz von Mangan und Molybdän wird der Chromstahl durchärtet. Dem schnellen Rosten wird bei speziellen Anwendungen durch die Verwendung hochlegierter Stähle entgegengewirkt. Eine völlige Rostfreiheit kann aber nie gewährleistet werden.

Das Problem mit Wälzlagerplagiaten

China ist der King im Wälzlagerplagiate HandelWälzlager sind ein viel nachgefragtes Wirtschaftsgut und muss von den verwendenden Unternehmen als Verschleißmaterial oft nachgekauft werden. Hierdurch entsteht ein großer Bedarf, Wälzlager möglichst preiswert zu Kaufen. Doch hierbei sollte beachtet werden, dass man stets auf qualifizierte Händler für Wälzlager zurückgreifen sollte. Plagiate aus China sind vielfach im Umlauf und werden – entsprechend deklariert oder nicht – angeboten. Dies stellt ein große Sicherheitsrisiko dar und kann am Ende teuer werden. Daher macht es Sinn bei einem wirtschafts- und sicherheitsrelevanten Produkt wie Wälzlager auf Top-Qualität und gute Beratung zu setzen. Branchenexperten lassen verlauten, dass jedes Jahr bis zu 3.500 Arbeitsunfälle auf den Einsatz von Wälzlagerplagiaten zurück zu führen sind.

Fazit – Darum sind Wälzlager ein Evergreen

Die industrielle Relevanz von Wälzlagern kann nicht hoch genug bewertet werden. Wie wir gesehen haben sind Aufbau und FUnktion simpel, aber das ist das Rad auch. Das Wälzlager ist der Hidden Champion – ungesehen, doch vielfach genutzt. Ein Alltag ohne Wälzager und die Erfüllung Ihrer simplen Aufgaben, Rollwiderstand vermidern, Achsen und Wellen dabei stabilisieren, ist nicht denkbar.